Theater Krefeld und Mönchengladbach Spielzeit 2017/18
Theater hautnah erleben  
In der Spielzeit 2017/18 werden den Zuschauern am Gemeinschaftstheater spannende neue Perspektiven und überraschende Blickwinkel geboten.



Ein großer roter Kussmund ziert den Umschlag des neuen Spielzeitheftes. Verlockend und frech gibt sich das Theater und lädt mit dieser Nahaufnahme zum Näherkommen ein. Innen setzt sich das Prinzip fort: Die Fotos von Matthias Stutte eröffnen ungewöhnliche Einblicke in die Theaterwelt mit überraschenden Details. Theater mit Haut und Haar erleben – im wörtlichen Sinne.

„Man entdeckt im Heft vieles, das sich im Spielplan 2017/18 widerspiegelt. Wir wollen mit unserem Programm neue Blickwinkel und Perspektiven eröffnen. Theater soll hautnah erlebt werden. Große klassische Stoffe werden neu befragt: Wie nähert man sich einem Stoff? Wie bringt man ihn für ein Publikum heute auf eine Bühne von heute?“, erläuterte Generalintendant Michael Grosse zu Beginn der Spielplanpräsentation. Dabei betonte er auch noch einmal, dass das Ensemble im Mittelpunkt stehen müsse: „Das Ensemble ist immer der Protagonist.“

Mit einer geballten Ladung Musiktheater unter der Federführung von Operndirektor Andreas Wendholz wird die Spielzeit im Theater Mönchengladbach eröffnet: Am 23. September kommt die Operette „Die Faschingsfee“ auf die Große Bühne, dramaturgisch und textlich frisch aufbereitet von Carsten Süss.


Theater Krefeld und Mönchengladbach
Foto  (v.l.): Theaterpädagogin Silvia Behnke, Operndirektor Andreas Wendholz, Theaterpädagogin Maren Gambusch, Generalmusikdirektor Mihkel Kütson, Marketingleiterin Saskia Fetten, Ballettdirektor Robert North, Schauspieldirektor Matthias Gehrt und Generalintendant Michael Grosse.
Copyright Theater Krefel und Mönchengladbach
 
Am Tag darauf wird das Studio erfüllt sein von der Musik Claudio Monteverdis in „Der seltsame Fall des Claus Grünberg“ – passend zum 450. Geburtstag des berühmten italienischen Komponisten. Kobie van Rensburg, selbst ehemals ein großer Monteverdi-Sänger, wird für dieses neue Barockopernprojekt verschiedene Werke des Komponisten zu einer Handlung verschmelzen. Der südafrikanische Regisseur hatte zuletzt am Gemeinschaftstheater mit überragendem Erfolg „Der Barbier von Sevilla“ in hochmoderner Blue-Screen-Technik auf die Bühne gebracht.



Das Theater Krefeld startet nach der Sommerpause mit der Sparte Schauspiel, die von Schauspieldirektor Matthias Gehrt geleitet wird, in die neue Spielzeit: Am 15. September kommt „Deine Liebe ist Feuer“ in die Fabrik Heeder, ein neues Stück in der Reihe „Außereuropäisches Theater“. Damit wird der mit „Kein schöner Land“ und „Unterwerfung“ begonnene Blick auf das Thema Flüchtlinge weitergeführt. Das Stück des syrischen Autors Mudar Alhaggi erzählt vom Leben in Damaskus während des Bürgerkrieges. Für die Inszenierung konnte der Regisseur Rafat Alzakout gewonnen werden, der in Syrien und im Libanon sowohl zeitgenössische syrische als auch klassische internationale Stücke inszenierte. Seit ihrer Flucht aus Syrien leben er und Mudar Alhaggi in Berlin und arbeiten europaweit.

Einen Tag später, am 16. September, wird auf der Großen Bühne Heinrich von Kleists Komödie „Der zerbrochne Krug“ gespielt, inszeniert von Hüseyn Michael Cirpici. Es ist der erste Kleist seit Beginn der Intendanz von Michael Grosse. Die Rolle des Dorfrichters Adam spielt Bruno Winzen, der in der Spielzeit 2017/18 auch das Weihnachtsmärchen inszenieren wird: „Der Sängerkrieg der Heidehasen“ von James Krüss.

Auch im Ballett dürfen sich die Zuschauer auf einige neue Choreografien freuen. Für „Teufelskreis“ verknüpft Ballettdirektor Robert North Musik von Wagner und Sibelius mit Klängen von Michael Jackson (Premiere ist am 3. Dezember im Theater Krefeld).

Der Vorverkauf für alle Freiverkaufsvorstellungen der Spielzeit 2017/2018 startet am Dienstag, den 2.Mai sowohl online unter www.theater-kr-mg.de als auch an den Theaterkassen. Auch diejenigen, die sich für ein Abonnement interessieren, können sich an der Theaterkasse beraten lassen. Das Spielzeitheft liegt ab sofort in den Foyers des Theaters und kurz darauf auch in allen bekannten Vorverkaufsstellen aus. Auf der Theaterhomepage und auf der theatereigenen Facebook-Seite ist das Heft als Download verfügbar.

Foto Copyright Stutte






































































































































Golfkurse
Golf/Aktuell/News