Museum Kunstpalast: Idea et InventioMuseum Kunstpalast
Andreas Achenbach - Revolutionär und Malerfürst
Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Museum LA8, Baden-Baden.


Laufzeit: 07.07.2017 bis 01.10.2017

Kuratorin: Dr. Bettina Baumgärtel, Leiterin der Gemäldegalerie

Das Museum Kunstpalast mit seiner einzigartigen Sammlung von Werken der Düssel¬dorfer Malerschule widmet Andreas Achenbach (1815-1910) als einem ihrer bedeutend¬sten Protagonisten eine ungewöhnliche Ausstellung mit größtenteils unveröffentlichten Werken und Lebensdokumenten.

Museum Kunstpalast: Andreas AchenbachAndreas Achenbach, Küstenlandschaft, München 1837, Öl auf Leinwand, Privatsammlung © Museum LA8 Baden-Baden

Die ausgestellten Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafiken, Skizzenbücher, Briefe und Dokumente stammen aus einer privaten Sammlung, die über Jahre von einem ausgewie¬senen Achenbach-Kenner zusammengetragen wurden. Die Ausstellung regt dazu an, dieses große Malergenie des 19. Jahrhunderts unter neuen Vorzeichen zu entdecken und als eine Künstlerpersönlichkeit zwischen den gegensätzlichen Polen Revolutionär und Malerfürst neu zu bewerten.

Achenbachs Leben und Werk umspannt eine ganze Epoche zwischen Spätromantik und Naturalismus. Der Hochbegabte galt schon früh unter den Düsseldorfer Malern, und bald auch in ganz Europa, als Leitfigur einer neuen Landschaftsmalerei vom romantisch inspirierten Frühwerk bis zum nüchternen Spätwerk im frühindustriellen Zeitalter, von meditativen Stimmungslandschaften bis zu dramatischen Seestürmen.

Achenbachs Leben liest sich im Rückblick wie eine einzige Erfolgsgeschichte: das früh¬zeitig entdeckte Talent erlebte einen unaufhaltsamen Aufstieg in den Olymp der besten Landschaftsmaler Europas. Schon als 12-Jähriger wurde er in die Düsseldorfer Kunst-akademie aufgenommen, galt bald mit seinen Seestücken als Begründer eines neuen Hollandismus und als Pionier der Schilderung skandinavischer Landschaften. Seine Freilichtstudien und Gemälde zeugen auch von seiner Faszination für Italien.  

Trotz seines Ruhms bewahrte sich Achenbach zeitlebens seine Unabhängigkeit und freiheitliche Gesinnung. In bitterbösen Karikaturen wandte er sich während der 1848er Revolution gegen den preußischen Obrigkeitsstaat. In der Ausstellung ist er als der deutsche Daumier unter den Karikaturisten seiner Zeit neu zu entdecken.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Essayband (320 Seiten, 270 Abb.), herausgegeben von Bettina Baumgärtel, Wolfgang Peiffer und Matthias Winzen,
Preis EUR 19,-

Die Ausstellung wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und von der Kunststiftung Paffrath.

ERÖFFNUNG
Do, 6.7.2017, 19 Uhr
Grußworte: Beat Wismer, Generaldirektor Museum Kunstpalast,
Hans-Georg Lohe, Kulturdezernent der Landeshauptstadt Düsseldorf
Einführung: Dr. Bettina Baumgärtel, Leiterin der Gemäldegalerie

TICKETS (SAMMLUNGSEINTRITT)
5 €, ermäßigt 4 €

ÖFFNUNGSZEITEN
Di – So und feiertags 11 – 18 Uhr, Do 11 – 21 Uhr

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN
Sonntags 16.7., 13.8. und 17.9.2017, jeweils 11.30 Uhr

KURATORENFÜHRUNGEN mit Dr. Bettina Baumgärtel
Di., 11.7.2017 und Do., 13.7.2017 jeweils 16 Uhr, bereits ausgebucht
Do., 10.8.2017, 18 Uhr und Mi., 20.9.2017, 17 Uhr

VORTRÄGE
„Mein Achenbach“ – Vortrag in der Ausstellung vor einem Lieblingsbild
Do., 20.7.2017, 19 Uhr, mit dem Sammler Wolfgang Peiffer
Do., 24.8.2017, 19 Uhr, mit Prof. Dr. Matthias Winzen,
Direktor Museum LA8, Baden-Baden





Stiftung Museum Kunstpalast
Kulturzentrum Ehrenhof
Ehrenhof 4-5
D-40479 Düsseldorf

www.smkp.de







Quelle und Foto: Museum Kunstpalast, © Museum LA8 Baden-Baden










































































































































Golfkurse
Golf/Aktuell/News