itjob24.de

c Paolozzi Foundation, Licensed by/VG Bild-Kunst, Bonn 2018Meisterwerke massenhaft aus der Sammlung Heinz Beck
British Pop Art
Wird die Pop Art gemeinhin mit den USA verbunden, ist es aber doch Großbritannien, wo die ersten Werke entstehen und der Name geprägt wird.
 
Laufzeit: 27.01.2019 - 12.05.2019



Wird die Pop Art gemeinhin mit den USA verbunden, ist es aber doch Großbritannien, wo die ersten Werke entstehen und der Name geprägt wird. Dem Kunstkritiker Lawrence Alloway, der 1956 mit This is tomorrow in der Whitechapel Gallery in London eine wegweisende Ausstellung zum Thema umgesetzt hat, wird die Bezeichnung Pop Art zugeschrieben. Doch entstehen schon früher die verstörenden Collagen von Eduardo Paolozzi aus seiner Serie BUNK! Paolozzi und Richard Hamilton stehen hier als Begründer der Pop Art – wenn auch letzterer es immer ablehnte als dessen „Vater“ bezeichnet zu werden.


 © Apple Corps. Ltd.
Peter Blake und Jann Haworth,
Plattencover The Beatles zu Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band, 1967 © Apple Corps. Ltd.

Bisher haben sich nur sehr wenige Ausstellungen in Deutschland mit dem Phänomen der britischen Pop Art beschäftigt. Die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen geht bei ihrer Präsentation von den reichen Beständen der Sammlung des Düsseldorfer Anwalts Heinz Beck aus, die im Ludwigshafener Wilhelm-Hack-Museum bewahrt werden. Beck hat ein ungewöhnlich dichtes Konvolut an Werken zusammengetragen, die sich insbesondere mit der Frage von Massenkultur und Kunst für Alle verbinden lassen.

 Michael English, Lips, 1970 © Michael EnglishZur Stilrichtung gehören nicht nur Inhalte aus dem Alltag und die neue Kunstwürdigkeit von bisher als banal angesehenen Themen. Es gehört auch eine Demokratisierung dazu, die Meisterwerke massenhaft entstehen lässt. Druckgrafik, Auflagenkunst und Multiples werden von allen Künstlern hergestellt und von Heinz Beck mit Kennerschaft gesammelt. So sind in der Ausstellung neben Eduardo Paolozzi und Richard Hamilton als Pionieren der Pop Art ebenfalls die wichtigen Vertreter der mittleren und jüngeren Generation vertreten wie Derek Boshier, Patrick Caulfield, Ian Colverson, Allen Jones oder R. B. Kitaj. Auch Sonderpositionen wie die Arbeiten von David Hockney oder die fotorealistischen Schrottwagen von John Salt finden Beachtung. Durch die aufgenommenen Positionen werden Künstlerfreundschaften und -zusammenhänge deutlich.

Michael English, Lips, 1970 © Michael English

Das Lebensgefühl der Zeit spiegelt sich in den Themen wider. Autos und Werbung, Fernsehen und Frauen, Stars und Musik gehören zu den sich wiederholenden Genres. Die Wohlstandsdinge der Nachkriegsgesellschaft finden im (damals immer noch) zerbombten London große Beachtung. Das Abwenden von alten Werten hin zu neuen Ausdrucksformen ist auch in England von großer Bedeutung. Dabei spielt die Musik eine zentrale Rolle. Die Beatles stellen alles bisher Dagewesene in den Schatten und die Verbindungen zwischen den Szenen zeigt sich unter anderem in der Gestaltung des Plattencovers zu dem Album Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band von Peter Blake und Jann Haworth. Diesem Sonderphänomen, nämlich der Beziehung und Wechselwirkung von Kunst und Musik, geht die Schau in einem eigenen Raum nach. Hier wird den Coverdesigns von Peter Blake und Richard Hamilton besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Die Meisterwerke massenhaft konnten so in jeden Haushalt mitgenommen werden. Erstmals entwickelt die LUDWIGGALERIE einen Sound-Walk speziell für diese Ausstellung. So wird ein ganz neues Erleben der Kunstwerke und ein hörbares Eintauchen in die Zeit ermöglicht.

Die Ausstellung wird gefördert von der Stadtsparkasse Oberhausen und dem Freundeskreis der LUDWIGGALERIE. Kulturpartner ist WDR 3.

Im Kleinen Schloss zeigt die LUDWIGGALERIE
bis zum 24. Februar 2019 die Ausstellung STOFFWECHSEL – Die Ruhrchemie in der Fotografie in Kooperation mit dem LVR-Industriemuseum Oberhausen.
Ab dem 10. März 2019 ist die Schau OB-ART 2019, der Arbeitskreis Oberhausener Künstler stellt aus, zu sehen.

Nähere Informationen zu dem die Ausstellung begleitenden museumspädagogischen Angebot und zum Rahmenprogramm gibt es unter www.ludwiggalerie.de.

Die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen ist eins der zwanzig RuhrKunstMuseen.


Öffnungszeiten    
Dienstag bis Sonntag 11:00 – 18:00 Uhr
Feiertags und Ostermontag geöffnet

Eintritt    8,00 €, ermäßigt 4,00 €, Familien
 (zwei Erwachsene plus Kinder) 12,00 €

Kombiticket    mit dem Gasometer Oberhausen 13,00 €

Öffentliche Führungen    

jeden Sonn- und Feiertag um 11:30 Uhr

Kuratorinnenführungen             
mit der Direktorin Dr. Christine Vogt
Sonntag, 10.02.2019, 15 Uhr
Sonntag, 17.03.2019, 15 Uhr
Sonntag, 14.04.2019, 15 Uhr
Sonntag, 05.05.2019, 15 Uhr

Publikation
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Kerber Verlag, herausgegeben von Christine Vogt; 128 Seiten, 29,80 €, ISBN: 978-3-7356-0568-9


Quelle Ludwiggalerie Schloss Oberhausen

 

Kleines Bild oben Copyright:

Eduardo Paolozzi,  An Empire of Silly Statistics … A Fake War for Public Relations, 1970 © Trustees of the Paolozzi Foundation, Licensed by/VG Bild-Kunst, Bonn 2018


 

 

 

 

 
 
 




































































































































Golfkurse
Golf/Aktuell/News
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok